Segnungen
segensgebet
Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig. Der Herr wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Heil.
Num 6,24-26
 
An Gottes Segen ist alles gelegen!
 

Segnung von Menschen

Aller Segen Gottes gilt zuerst dem Menschen. In bestimmten Lebenslagen bietet die Kirche Segnungen an: Muttersegen vor oder nach der Geburt, Kindersegnungen, Segnung einer Familie, eines kranken Kindes. Meistens werden Segnungen in Gottesdiensten vorgenommen.
Aber auch das private Segensgebet ist eine gute geistliche Übung.
Gerne sprechen Ihnen unsere Geistlichen Gottes Segen zu. Wenden Sie sich bitte  diesbezüglich an die Pfarrbüros.
 

Segnung von Häusern und Wohnungen

Die Segnung eines Hauses oder einer Wohnung  entspricht alter christlicher Sitte. Sie wird in der Regel von einem Priester vorgenommen.
Jesus gebot seinen Jüngern, beim Betreten eines Hauses diesem und seinen Bewohnern den Frieden zu wünschen. Um diesen Frieden bitten die Bewohner mit ihren Freunden, wenn das Haus oder die Wohnung gesegnet werden. Das Haus gilt auch als Symbol der himmlischen Wohnung. Die Haus/Wohnungssegnung soll mit der ganzen Familie gefeiert werden.
Die Priester der Pfarrei kommen gerne zu Ihnen zu so einer Segnung.
 

Segnung von Geschäften oder Betrieben

Auch die Segnung eines Geschäftes ist ein schöner Brauch. Vorallem zur Neueröffnung eines Geschäftes oder eines Gewerbebetriebes bietet sich das Herabflehen von Gottes Segen an: Für die Menschen, die ein- und ausgehen, die Menschen, die von dem Geschäft leben: Alle sollen unter dem Schutz des Allerhöchsten stehen.
Die Segnung mit Gebet und der Besprengung mit Weihwasser ist ein schönes und beredtes Zeichen, dass letztendlich aller Erfolg und alles Wohlergehen von Gott ausgehen. Auch darf der Mensch sich in Stunden der Enttäuschung und des Misserfolgs Gottes aufbauender Beistand gewiss sein.
Wenden Sie sich wegen eines solchen Segnung an das Pfarrbüro.
 

Segnung von Andachtsgegenständen

Andachtsgegenstände, Kreuze, Heiligenfiguren, Rosenkränze und drgl. segnen  lassen, ist einwichtiges Zeichen des Glaubens. Sie können die Gegenstände gerne nach den Gottesdiensten in die Sakristei bringen, wo sie dann von den Geistlichen gesegnet werden. Natürlich sind Sie dann bei der Segnung dabei, denn der Segen Gottes ist kein anonymer Zauberspruch, sondern lebendige Kraft an Menschen, denen die Dinge zur Wohlfahrt gereichen. Wenden Sie sich hierzu an das Pfarrbüro oder kommen Sie im Anschluss an den Gottesdienst in die Sakristei der Kirche.